Donnerstag, 20.06.2024 13:07 Uhr

Staat und Kirche Vierzig Jahre nach der Vereinbarung

Verantwortlicher Autor: Carlo Marino Rom, 08.02.2024, 11:30 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Politik +++ Bericht 6120x gelesen

Rom [ENA] Am 8. Februar 2024 fand in der Botschaft Italiens beim Heiligen Stuhl, vierzig Jahre nach der Unterzeichnung des „neuen“ Konkordats, das die Anpassung der Beziehungen zwischen dem Staat und der katholischen Kirche an die Grundsätze der Verfassung Italiens sanktionierte, ein Tag von Reflexion über die Beziehungen zwischen der Italienischen Republik und dem Heiligen Stuhl statt: „Staat und Kirche 40 Jahre

nach der Unterzeichnung des Republikanischen Konkordats“, der profitierte von der Zusammenarbeit der Craxi Foundation. Das Konkordat von 1984 regelt heute die bilateralen Beziehungen zwischen Staat und Kirche und ebnete den Weg für eine Reihe von Vereinbarungen auch mit anderen als der katholischen Konfession. Im Mittelpunkt der Unterzeichnung des Konkordats stand der Grundsatz der „richtigen Zusammenarbeit in Freiheit“.

Die Konferenz findet in Rom im Palazzo Borromeo, dem Sitz der italienischen Botschaft beim Heiligen Stuhl statt und ist in drei verschiedene Studiensitzungen unterteilt – angeregt durch die Berichte von Wissenschaftlern und einigen Zeugen der bedeutendsten Schwerpunkte: die Beziehungen zwischen Staat und Kirche von der Vereinigung Italiens bis zu den Abkommen von 1929; die Verfassung von 1948 und die verschiedenen Reformversuche der Lateranverträge; Entstehung, Bestimmung und Wirkung des Konkordats von 1984.

Der Arbeitstag wurde durch die Reden von Botschafter Francesco Di Nitto und dem Präsidenten der Fondazione Craxi Margherita Boniver eingeleitet und endet mit einem institutionellen runden Tisch zum Thema „Jenseits des Konkordats“, an dem Außenminister Card. Pietro Parolin, die Präsidenten der Auswärtigen Kommissionen der Kammer und des Senats, Giulio Tremonti und Stefania Craxi, und Antonella Sciarrone Alibrandi, Richterin des Verfassungsgerichts.

Erwartet wird die Teilnahme des Vizepräsidenten des Rates und Minister für auswärtige Angelegenheiten und internationale Zusammenarbeit, Antonio Tajani, und des Unterstaatssekretärs bei der Präsidentschaft des Ministerrates, Alfredo Mantovano. Der Untersekretär des Regierungsvorstands, Alfredo Mantovano, und der Staatssekretär Seiner Heiligkeit, Kardinal Pietro Parolin, werden im Sitz der italienischen Botschaft beim Heiligen Stuhl eine Absichtserklärung über die Zukunft der Kinder Kinderkrankenhaus „Bambin Gesù“ (OPBG) unterzeichnen. Die Unterzeichnung findet parallel zur Konferenz statt und ist für die Öffentlichkeit nicht zugänglich.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Photos und Events Photos und Events Photos und Events
Info.