Montag, 20.05.2024 15:24 Uhr

350 Jahre Weinbau im Dominikaner-Weingut von Nell-Breuning

Verantwortlicher Autor: Michael H. Schmitt/Karl J. Pfaff Kasel/Ruwertal, 24.05.2023, 20:48 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Kunst, Kultur und Musik +++ Bericht 8990x gelesen

Kasel/Ruwertal [ENA] Seit dem Jahr 1670 widmet sich die Familie von Nell dem Weinbau. Peter Christian Nell war der Begründer der Weinbautradition. Offensichtlich, in geschäftlichen Angelegenheit durchaus versiert, betrieb er zum Weinbau auch die Geschäfte seines Vater als Flößer und Holzhändler, damals noch äußerst lukrativ, weiter. Auch der Export seiner Weine in die Niederlande war erfolgreich.

Das Geschäft boomte und die Weine der Familie wurden einer größeren Kultgemeinde von Weinbegeisterten bekannt. Nell wurde am 25. April 1709 für seine Verdienste von dem Habsburger Joseph I., Kaiser des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation (1705-1711), in den österreichischen Adelsstand als "Nell zu Thomenacher" erhoben. Des Weiteren ermöglichte die Säkularisierung der Familie 1803, die Liegenschaften samt Gebäude und Weinbergen der Abtei St. Matthias zu erwerben. Zeitweise residierten sie in einem Palais in Perl (Obermosel), in dem auch einmal Napoleon Bonaparte zu Gast gewesen sein soll.

Nell wurde am 25.April 1709 für seine Verdienste von dem Habsburger Joseph I., Kaiser des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation (1705-1711), in den österreichischen Adelsstand als "Nell zu Thomenacher" erhoben. Des Weiteren ermöglichte die Säkularisierung der Familie 1803, die Liegenschaften samt Gebäude und Weinbergen der Abtei St. Matthias zu erwerben. Zeitweise residierten sie in einem Palais in Perl (Obermosel), in dem auch einmal Napoleon Bonaparte zu Gast gewesen sein soll. Die rheinische Linie der Adelsfamilie von Nell (auf die böhmische Linie soll nicht näher eingegangen werden), deren Lebensmittelpunkt sich in der Gegend um Trier befand, erweiterte auch in dieser Zeit ihren Besitz an der Ruwer, im kleinen Örtchen Kasel.

Am 16. August 1824 wurde die rheinische Line auch in den preußischen Adelsstand erhoben. Die Familie kam um 1890 von Trier nach Kasel. Oskar von Nell erbaute hier das Weingutsgebäude und legte im Dominikanerberg Weinberge an. Bald hatte sich das Weingut zu einem mustergültigen Weinbaubetrieb entwickelt. Dr. jur. Arthur von Nell, Bruder von Oskar, war 1908 Mitbegründer des bekannten Trierer Weinversteigerungsrings »Der große Ring«, dem Vorgänger des heutigen VdP (Verein deutscher Prädikatsweingüter). Die Kreszenzen des Weinguts waren bald über die Landesgrenzen hinaus bekannt. 1912 bestellte der russische Zarenhof vom 1911er-Jahrgang 1.100 Flaschen »Dominikanerberg« Riesling.

Auf die Frage zu ihrem Doppelnamen antwortet die heutige Weingutsbesitzerin Dr. Carmen von Nell-Breuning: "Der Name Nell-Breuning ist zurückzuführen auf meinen Großonkel Oswald von Nell-Breuning. Er durfte per kaiserlichem Dekret den Geburtsnamen Breunig seiner Mutter als Zusatz übernehmen. Da er sich seiner Mutter sehr verbunden fühlte, war ihm daran gelegen, dass dieser Name nicht verloren ging." Der Theologe Oswald von Nell-Breuning blieb kinderlos. "In den 1980er Jahren übertrug er meinem Vater, seinem Patensohn Christoph von Nell dieses Privileg, also heute von Nell-Breuning", erklärt Carmen von Nell-Breuning weiter.

Ihr Vater übernahm 1970 das Traditionsweingut gemeinsam mit seiner Frau Ingeborg. Während seiner Ausbildung zum Winzer verbrachte er ein Jahr in der Champagne und erlernte dort die Kunst der Schaumwein-Herstellung. Die beiden bewirtschafteten das Weingut nach modernsten Erkenntnissen und erzielten mit ihren Weinen aus den Lagen Kaseler Dominikanerberg (Blauer Schiefer) und Paulinsberg internationale Anerkennung. Hier im Weingut entstand die erste Sektmanufaktur an der Ruwer. Schon Bundeskanzler Helmut Schmidt schätzte die Weine aus dem Ruwertal. Bei einem Besuch von Margarethe von Dänemark 1974 bewirtete er sie auf dem Bonner Petersberg mit Riesling vom Dominikanerberg.

Gutsgebäude in Kasel
im Wohnzimmer

Dr. Carmen von Nell-Breuning arbeitete in der Finanzbranche, bis sie sich 2013 entschied, das Traditions-Weingut mit seinen (heute) 8 Hektar Ertragsfläche als jüngste Tochter von den Eltern in der 11. Generation zu übernehmen. Sie besuchte im DLR Bernkastel-Kues Kurse zum Weinbautechniker und lernte zusätzlich das Weinmachen vom Vater. "Learning by doing, war meine Devise", sagt sie, "Und die Erfahrungen meines Vater haben nicht geschadet." Das Weingut vinifiziert fast ausschließlich Rieslingweine.

Lediglich ein halber Hektar der "Grand Cru" Lage Kaseler Nies´chen ist mit Spätburgunder-Reben bestockt, deren Weine unterschiedlich lange in Barriques ihre Reife erfahren. Ein kleiner Teil der Spätburgunder-Reben wird zu schmackhaften, frischen Rose-Weinen ausgebaut, um die folgenden Sommermonate zu versüßen. Carmen von Nell-Breuning liegt die Vitalität ihrer Weinberge und ihrer Reben sehr am Herzen. Konsequent entschied sie sich, ihre Erzeugnisse nach strikt biologisch-dynamischen Methoden zu erzeugen.

Seit 2019 ist sie Mitglied in Deutschlands ältestem Bio-Verband Demeter e.V. und befindet sich bislang in der Umstellungsphase. 2023 wird ihr die Bio-Zertifizierung erteilt. Die mühsamen Arbeiten im Steillagen-Weinberg verrichten 4 festangestellte Mitarbeiter, darunter auch ein Önologe aus dem Weinland Chile. Großes Augenmerk legt die Winzerin auf die Versorgung ihrer Böden im Dominikanerberg, einer Monopol-Lage. Aber bei allen Rebflächen des Weinguts wird zwischen den Rebzeilen eine Wintersaat eingesät. Darüber freuen sich die tierischen Mitarbeiter, 13 Shropshire-Schafe, die im Dominikanerberg den winterlichen Grünschnitt erledigen.

im Fasskeller
Schatzkammer

Immer wieder werden die Weine mit Goldmedaillen ausgezeichnet, auch das Land Rheinland-Pfalz ehrte 2002 das Weingut mit dem Staats-Ehrenpreis für seine herausragende Gesamtleistung. Wie Carmen von Nell berichtet, tranken auch die großen Persönlichkeiten dieser Welt, darunter Schah Reza Pahlavi und die Präsidenten ihrer jeweiligen Länder, Gerald Ford und François Mitterrand, die Leckereien aus dem Kaseler Dominikanerberg.

Produktauswahl

Doch noch einmal zurück zu den Geschichten der Geschichte. Ein enger Freund der Familie von Breuning war der herausragende Musiker und Komponist Ludwig van Beethoven. Der Musiker, geboren und getauft 1770 in Bonn, wurde wie sein Vater Johann van Beethoven (Tenor) Musiker. Die früh verwitwete Freifrau Helene von Breuning engagierte den damals 15jährigen Ludwig van Beethoven für ihre Kinder Christoph, Eleonore, Stephan und Lorenz als Klavierlehrer. Als Angehörige der Bonner Oberschicht führte sie den jungen Musiker und Freund ihrer Kinder in die gesellschaftlichen Kreise ein, was ihm auch ein gehöriges Maß an Bildung mitgab.

Zwischen Eleonore und Ludwig begann eine zarte Romanze, welche bis zu ihrer Heirat mit Franz Gerhard Wegeler Bestand hatte. Zum 250. Geburtstag des Komponisten feierte die Winzerfamilie von Nell-Breunig nicht nur 350 Jahr Weinbau in der Familie, sondern auch im besonderen Maße die Freundschaft der Breunings zu dem weltberühmten Komponisten der Romantik, der zahlreiche Musiker beeindruckt und inspiriert hat. "Die Geschichte van Beethovens und die Freundschaft zur Familie Breuning, insbesondere zu Eleonore und zeitlebens auch zu seinem Jugendfreund Stephan von Breuning, hat mich sehr berührt", erzählt Carmen von Nell-Breuning. "Allerdings erzählt die Musikgeschichte nur wenig über diese besondere Freundschaft."

Ludwig van Beethoven und den Kindern von Breunings zu Ehren benennt Carmen von Nell-Breuning drei ihrer Schaumwein-Varianten. Vielleicht wegen ihres, Eleonores, zarten süßen Charakters, heißt der halbtrockene Riesling Sekt "ELEONORE". Carmen von Nell betont die feine Salzigkeit dieses erfrischenden Aperitifs mit seinem belebenden Perlenspiel. Nach 53 Monaten auf der Feinhefe aus dem Jahrgang 2017 und im November 2022 degorgiert zeigt sich "STEPHANUS" extra brut auch multiple mineralisch. Der Klassiker des Weinguts ist "LUDOVICO" brut. Vier Jahre lag er auf dem Hefelager und wurde natürlich von Hand abgerüttelt.

Zum Weingut gehört auch der Pauliner Hof, ein früheres Kloster aus dem 18. Jahrhundert. Die Gemäuer vom Pauliner Hof reichen bis ins 4. Jahrhundert zurück und sind von Grund auf saniert. Hier finden die Gäste des Pauliner Hof eine Vinothek und ansprechende Räumlichkeiten für ihre Veranstaltung. Private Feierlichkeiten wie Hochzeiten, Geburtstage und Taufen finden im lichtdurchfluteten Atrium mit angrenzender Terrasse den perfekten Rahmen mit Blick auf die Weinberge (www.paulinerhof.de). Mehr Infos unter: www.weingut-von-nell.de

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.