Montag, 20.05.2024 15:39 Uhr

WEC Spa: Ferrari holt sich die Hyperpole in den Ardennen

Verantwortlicher Autor: Markus Faber Spa-Francorchamps (BEL), 10.05.2024, 18:28 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Auto und Motorsport +++ Bericht 2153x gelesen
Ferrari Nr. 50 Radillion
Ferrari Nr. 50 Radillion  Bild: Markus Faber

Spa-Francorchamps (BEL) [ENA] Wieder steht Ferrari auf der Pole-Position und wieder war es der Antonio Fuoco (ITA) im 499P Hypercar mit #50 der sich die schnellste Zeit sicherte. In 2:02.600 Minuten umrundete er den anspruchsvollen Kurs und startet somit morgen vor dem #5 Porsche 963 und dem Cadillac Hypercar.

Das Porsche Penske Team war im Qualifying eine halbe Sekunde langsamer als der schnellste Ferrari und startet morgen von der zweiten Position. Cadillac zeigte sich überraschend stark: Alex Lynn stellt den Cadillac #2 auf die dritte Position, mit einem Rückstand von nur acht Tausendstelsekunden auf den zweitplatzierten Porsche. Dahinter sind die zwei privaten Porsche 963 mit im Proton-Porsche #99 auf dem vierten Platz, gefolgt vom Jota-Porsche #12. Der Porsche #6 startet von der sechsten Position, vor dem besten Toyota #8. Der Alpine #35 überzeugte mit schnellen Rundenzeiten und landet am Ende auf dem achten Platz. Der AF-Corse-Ferrari #83 und der BMW #20 komplettieren die Top 10.

Die Hyperpole in der LMGT3-Kategorie begann mit einer großen Schrecksekunde: Alexander Malichin, der den Manthey-Porsche #92 verlor in Raidillon die Kontrolle und krachte mit hohem Tempo rückwärts in die Reifenstapel. Das Fahrzeug wurde stark beschädigt, Malichin musste von geborgen werden und wurde für weitere Checks ins Krankenhaus gebracht. Nach der Unterbrechung wurde das Qualifying fortgesetzt und der Iron-Dames-Lamborghini #85 setzte sich gegen die Konkurrenz durch: Sarah Bovy fuhr ihre schnellste Runde mit 2:20.755 Minuten und verdrängte den United-Autosports-McLaren #95 auf den zweiten Platz. Der WRT-BMW #46 mit Valentino Rossi startet vom dritten Platz.

Porsche führte im dritten freien Training

Der Porsche Penske 963 Hypercar #6 fuhr eine Bestzeit von 2:04,125 Minuten und blieb an einem warmen und sonnigen Morgen in Spa Francorchamps an der Spitze der Zeitenliste. Estres Runde liegt 0,215 Sekunden vor dem von James Calado gesteuerten Hypercar Ferrari AF Corse 499P #51, da der britische Fahrer früh eine schnelle Runde fuhr. Peugeot TotalEnergies #93 belegte den dritten Platz, während Mikkel Jensen im Peugeot 9X8 Hypercar, den er sich dieses Wochenende nur mit Nico Mueller teilt, eine Runde von 2:04,357 Minuten fährt.

Die legendäre Rennstrecke im Ardennenwald von Stavelot in der Wallonie ist für ihre ständig wechselnden Wetterbedingungen bekannt und dient den Teams auch als ultimativer Test vor den wichtigen 24 Stunden von Le Mans (15.-16. Juni). Bei jeder Runde auf der 7 Kilometer langen Strecke wechseln die Hypercar-Fahrer 44 Gänge, erreichen Höchstgeschwindigkeiten im Bereich von 315 km/h und fahren 58 % der Runde mit Vollgas. Vierzehn Hersteller (Alpine, Aston Martin, BMW, Cadillac, Corvette, Ferrari, Ford, Isotta Fraschini, Lamborghini, Lexus, McLaren, Peugeot, Porsche und Toyota), 37 Autos (19 Hypercars; 18 LMGT3-Teilnehmer) und 106 Fahrer aus 28 verschiedenen Ländern werden morgen in Spa-Francorchamps an den Start gehen.

Spa-Francorchamps ist seit Beginn der offiziellen FIA-Meisterschaft im Jahr 2012 ein fester Bestandteil des WEC-Kalenders, und in der Hypercar-Ära ist Toyota Gazoo Racing auf dieser legendären Rennstrecke bisher ungeschlagen geblieben. Könnte Toyotas Siegesserie in Spa mit dieser starken Konkurrenz endgültig gebrochen werden? Wir werden es bald herausfinden!

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.