Montag, 20.05.2024 13:32 Uhr

WEC Spa: Doppelsieg für Porsche in der Extended-Version

Verantwortlicher Autor: Markus Faber Spa-Francorchamps (BEL), 11.05.2024, 22:14 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Auto und Motorsport +++ Bericht 1876x gelesen
Hertz Jota Porsche
Hertz Jota Porsche  Bild: Markus Faber

Spa-Francorchamps (BEL) [ENA] Callum IIlott und Will Stevens vom Hertz Team Jota holen überraschend den Sieg beim TotalEnergies 6 Hours of Spa Francorchamps in einem dramatischen Rennen. Der goldene Porsche 963 mit #12 nutzt einen gut getimten Boxenstopp vor einer roten Flagge. Zweiter wurde die #6 Penske Porsche.

IIlott und Stevens sind das erste Duo, das seit 2014 ein WEC-Rennen der Spitzenklasse gewonnen hat, und die ersten rein britischen Sieger seit 2017. Ein Boxenstopp vor der roten Flagge im letzten Drittel des Rennens brachte die Wende, denn im Anschluß daran konnten die meisten Konkurrenten nicht mehr mithalten. Das Ergebnis ist der erste WEC-Gesamtsieg für das Jota-Team nach zuvor gewonnenen Rennen und einem Titel in der LMP2. Zweiter wurde heute der Porsche Penske 963 Hypercar #6, gefahren von Kevin Estre, Andre Lotterer und Laurens Vanthoor. Der #50 Ferrari AF Corse 499P Hypercar von Miguel Molina, Antonio Fuoco und Nicklas Nielsen dem gestern wegen Untergewicht die Pole aberkannt worden ist, liegt vor seinem Schwesterauto mit #51.

Die rote Flagge wurde durch Earl Bamber im Cadillac Hypercar ausgelöst, als dieser spektakulär auf der Kemmel-Geraden crashte, nachdem er im Kampf um den dritten Platz den Proton Competition-Porsche #99 von Neel Jani überholt hatte. Verwickelt in den Unfall war auch Sean Gelael im BMW M4 LMGT3 #31 des Team WRT. Beide Fahrer blieben bei dem Vorfall unverletzt. Nach der langen Phase der roten Flagge, die nach dem Unfall erforderlich war, um Armco-Barrieren und Fangzäune auf der Kemmel-Geraden zu reparieren, wurde die Rennsitzung um 19:10 Uhr Ortszeit für die erforderliche Zeitspanne von 1 Stunde und 44 Minuten wieder aufgenommen.

Den LMGT3-Sieg holt sich der Manthey EMA Porsche 911 R LMGT3 #91 von Richard Lietz, Yasser Shahin und Morris Schuring, und zwar in der letzten Runde, der auf den letzten Kilometern des Rennens vom dritten Platz zum Sieger vorrückte. Der Manthey PureRaxing Porsche 911 R LMGT3 #92 belegte den zweiten Platz, als Alaiksandr Malykhin, Klaus Bachler und Joel Sturm nach einem Qualifying-Unfall, bei dem das Team sein Auto über Nacht komplett umbaute. Mit diesem Ergebnis baut das Team #92 seinen Vorsprung in der Meisterschaft aus, wenn es nächsten Monat zu den 24 Stunden von Le Mans geht.

Der Iron Lynx Lamborghini #60 von Matteo Cressoni, Franck Perera und Claudio Schiavoni, der die Zweiteilung des Rennens ausnutzte, führte bis zur letzten Runde, musste aber nachtanken. Perera hatte in den letzten 20 Minuten den von Gregoire Saucy gefahrenen McLaren #59 von United Autosports übernommen, aber der Lambo musste sich hinter den Porsches mit dem dritten Platz begnügen. Der United Autosports McLaren landete auf dem fünften Platz, direkt hinter dem Spitzenreiter Iron Dames, der sich den vierten Platz sicherte.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.