Montag, 24.06.2024 03:29 Uhr

24h Le Mans: Zahlen, Daten, Fakten zum Jahrhundertrennen

Verantwortlicher Autor: Markus Faber Le Mans (FRA), 20.05.2023, 18:30 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Auto und Motorsport +++ Bericht 8587x gelesen

Le Mans (FRA) [ENA] Da das diesjährige Rennen den 100. Jahrestag der legendären Veranstaltung feiert, wird die vierte Runde der FIA WEC voraussichtlich größer denn je. Bei der Ausgabe 2023 werden insgesamt 62 Autos und 186 Fahrer dabei sein. Die Liste umfasst außerdem 16 Einträge in der Hauptkategorie „Hypercar“, die sieben verschiedene Hersteller abdeckt (Toyota, Ferrari, Porsche, Peugeot, Cadillac, Glickenhaus und Vanwall).

Die Veranstaltung ist bereits ausverkauft und es wird erwartet, dass in der zweiten Juniwoche etwa 300.000 Fans nach Le Mans kommen. Allerdings führt WECs Premium-Partner Avis Autovermietung derzeit bis Sonntag, den 21. Mai, ein Gewinnspiel durch, bei dem fünf Fans die Chance haben, ein Paar Tickets inklusive Zugang zum Fahrerlager, Grid-Walk, Konzert und Parkplatz zu gewinnen. Die 35 Zweitplatzierten erhalten außerdem zwei Eintrittskarten für Le Mans, die den Zugang zum Konzert und zum Parken beinhalten.

Racing for Charity – Porsches Spendeninitiative in Le Mans

Porsche Penske Motorsport wird nächsten Monat bei den 24 Stunden von Le Mans, dem vierten Lauf der FIA WEC, für einen guten Zweck an den Start gehen. Für jede Rennrunde spendet Porsche passend zum 75-jährigen Jubiläum der Porsche-Sportwagen 750 Euro. Nach dem Renn-Highlight in Le Mans kommt der Gesamtbetrag der Unterstützung schwerkranker Kinder auf der ganzen Welt zugute. Porsche Penske wird beim diesjährigen Le Mans drei Porsche 963 in der Top-Hyperklasse einsetzen – jedes Auto wird bei den 24 Stunden von Le Mans am 10./11. Juni in einer atemberaubenden Lackierung zu sehen sein.

Faszinierende Fakten zum 100. Jubiläum

Vorgeschichte: 12 Jahre bevor die ersten 24 Stunden von Le Mans ausgetragen wurden, nutzte der Grand Prix de France eine frühe Version des Circuit de la Sarthe mit einer Länge von 54 km und eine längere Version der aktuellen Gerade, von der Ave George Durand bei Le Tertre Rouge nach Ecommoy, bevor sie in Richtung Saint-Mars d'Outille, Les Jouanneries und Parigne-l'Eveque weiterfährt.

Fliegen: Es ist nicht untypisch, dass sich Rennstrecken aus Flugplätzen entwickelt haben. Silverstone und Sebring sind die beiden erfolgreichsten Umwandlungen überschüssiger Flugplätze aus dem Zweiten Weltkrieg in den Rennsport. Le Mans hat nur eine begrenzte Verbindung zur Luftfahrt, aber ihre Verbindung ist historisch weitaus bedeutsamer als die der anderen. In Le Mans fanden die ersten Flüge der Gebrüder Wright in Europa statt. Der dritte Mann? Hat Ed Hugus 1965 mit Jochen Rindt und Masten Gregory Le Mans „gewonnen“, dafür aber keine Anerkennung erhalten? Es entstand eine urbane Legende, dass der nominierte Ersatzfahrer des Ford-Teams Hugues einen Stint am frühen Morgen absolvierte.

Obwohl dies nie belegt werden konnte, glauben viele, dass er 1965 der „dritte Mann“ war! Brandy Power. Als Duncan Hamilton und Tony Rolt 1953 in ihrem Jaguar C-Type einen berühmten Sieg errangen, war ihre Vorbereitung gelinde gesagt unorthodox. Das Paar wurde wegen eines Verwaltungsfehlers von Jaguar disqualifiziert und so beschlossen die beiden, ihren Kummer mit reichlich Brandy in einer Bar zu ertränken. Ihr höllischer Kater verschwand am Morgen des Rennens, als bekannt wurde, dass sie wieder ins Rennen aufgenommen worden waren. Sie siegten und schufen eine der größten Legenden in der jahrhundertelangen Geschichte des Rennens.

Pink Floyd-Schlagzeuger Nick Mason nahm an vier 24 Stunden von Le Mans teil und erzielte bei seinem ersten Auftritt 1979 in einem Lola T297 den 18. Platz. 1980 in einem Dorset Racing Lola T297), Gruppe-C-Prototypen (1983 in einem Dome RC82 und 1984) und in der GT-Klasse (1982), mit einem EMKA BMW M1, der Steve O' Rourke, dem Manager von Pink Floyd, gehörte und auch von ihm gefahren wurde und Richard Down. Seitdem ist Nick Mason mit seinem Ferrari GTO zur Le Mans Classic nach Le Mans zurückgekehrt. Er nimmt auch regelmäßig an den beiden jährlichen Veranstaltungen in Goodwood (in Großbritannien) teil, dem Festival of Speed im Juli und dem Revival im September, wo er mit vielen der Autos seiner Sammlung Rennen fährt.

Die ersten Cadillacs, die in Le Mans antraten, wurden 1950 von Briggs Cunningham eingesetzt und belegten die Plätze 10 und 11. Cunningham war zu dieser Zeit eher als Segler bekannt. Anschließend fuhr er als Kapitän der Columbia-Yacht zum Sieg beim Americas-Cup-Rennen 1958. Mit dem Rennen verheiratet: 1987 beschloss der damalige Toyota-Werksfahrer Masanori Sekiya, seinen dritten Auftritt in Le Mans auf besondere Weise zu feiern. Er heiratete noch vor dem Rennstart in Le Mans. Es gab jedoch keine Traumflitterwochen, da er es nicht schaffte, mit seinen Teamkollegen Tiff Needell und Kazuyoshi Hoshino ins Ziel zu kommen. Acht Jahre später vollendete er sein Le-Mans-Erlebnis mit einem Sieg zusammen mit Yannick Dalmas und JJ Lehto.

Die französische Filmlegende Alain Delon spielte 1996 als Ehrenstarter in Le Mans mit. Er war jedoch nicht der einzige Filmstar, dem dies gelang, denn der berühmte Regisseur Luc Besson übernahm bei der Ausgabe des Rennens 2002 eine ähnliche Rolle. Nur fünf F1-Weltmeister haben in La Sarthe triumphiert. Es sind Mike Hawthorn (1955), Phil Hill (1958, 1961 und 1962), Jochen Rindt (1965), Graham Hill (1972) und Fernando Alonso (2018 und 2019).

Grand-Prix Gewinner: 12 weitere Grand-Prix-Gewinner haben das Rennen gewonnen. Es sind Jose-Froilan Gonzalez, Maurice Trintignant, Ludovico Scarfiotti, Lorenzo Bandini, Bruce McLaren, Dan Gurney, Pedro Rodriguez, Jacky Ickx, Didier Pironi, Jochen Mass, Johnny Herbert und Michele Alboreto. Die Gesamtstrecke der Siegerautos von 1923 bis 2022 beträgt 396.885,038 Kilometer.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Photos und Events Photos und Events Photos und Events
Info.