Donnerstag, 20.06.2024 15:47 Uhr

24h Le Mans: Ferrari Hypercar das schnellste Auto

Verantwortlicher Autor: Markus Faber Le Mans (FRA), 04.06.2023, 22:00 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Auto und Motorsport +++ Bericht 8193x gelesen
Ferrari Nr. 50
Ferrari Nr. 50  Bild: Markus Faber

Le Mans (FRA) [ENA] Der Ferrari 499P Hypercar war in beiden Sessions am heutigen offiziellen Testtag des 24-Stunden-Rennens von Le Mans das schnellste Auto. Dicht gfolgt von Peugeot und Porsche. Toyota #7 crashte am Vormittag in Tetre Rouge, am Nachmittag waren beide Toyota nicht schnell genug.

Es ist für alle Teilnehmer der offizielle Test vor den 24-Stunden von Le Mans am nächsten Wochenende. Der Tag wurde in zwei Sessions à drei Stunden aufgeteilt. Bei sommerlichen Temperaturen waren nach der Trainingssitzung am Vormittag der Teilnehmer mit der #50 insgesamt der Schnellste vor Peugeot und Porsche. Am Nachmittag fuhr der Ferrari mit der #51 die beste Zeit, mehr als eine Sekunde schneller als die Bestzeit seiner Teamkollegen mit Porsche und Toyota die ersten drei Plätze belegen. Die LMP2- und LMGTE-Am-Bestzeiten wurden beide in der Nachmittagssession erzielt, wobei JOTA und JMW Motorsport in ihren jeweiligen Kategorien den Spitzenplatz belegten.

Session am Vormittag

Die dreistündige Sitzung am Vormittag wurde zweimal unterbrochen, einmal um den Peugeot Total Energies 9X8 #93 zurückzuholen, nachdem das Auto mit Paul di Resta am Steuer auf der Strecke angehalten hatte. Die zweite rote Flagge ereignete sich kurz vor der Zielflagge, als der Toyota Gazoo Racing GR010-Hybrid #7 von Mike Conway in die Leitplanken einschlug. Damit fand die Sitzung ein vorzeitiges Ende. Die schnellste Hypercar-Runde war 3:30,686 Minuten, gefahren von Antonio Fuoco, 0,660 Sekunden vor Menezes im Peugeot #94 und Yifei Ye mit 3:31,477 Minuten, 0,131 Sekunden hinter Menezes, und sicherte sich damit den dritten Platz im Peugeot #94. Vor dem Hertz Team JOTA Porsche 963 und 0,159 Sekunden vor James Calado im zweiten Ferrari AF-Corse.

LMP2 wurde vom COOL Racing Oreca #47 angeführt, wobei Reshad De Gerus eine Runde von 3:36,409 Minuten fuhr, 1,018 Sekunden vor, Paul Loup Chatin im IDEC Sport Oreca-Gibson #48, und weitere 0,34 Sekunden vor Ferdinand Habsburg. Für das Team WRT war der Österreicher mit 3:37,767 Minuten der beste WEC-Starter in der LMP2. Der Top-Pro/Am-Starter beendete die Vormittagssitzung auf dem siebten Gesamtrang. Der Nielsen Racing Oreca #14 fuhr mit Mathias Beche am Steuer eine Zeit von 3:38,583 Minuten. In der LMGTE AM fuhr Louis Prette die schnellste Runde der Session. Der Italiener umrundete den Circuit De La Sarthe im #66 JMW Motorsport Ferrari 488 GTE EVO in 3:56,623 Minuten.

Session am Nachmittag

Die Sonne brannte weiterhin auf Le Mans, als die zweite dreistündige Sitzung begann. Es gab keine Unterbrechungen aufgrund der roten Flagge, aber es gab einige Safety-Car-Phasen, um die Bereitschaft der Teams für das neue Verfahren bei den diesjährigen 24 Stunden von Le Mans zu testen. In allen drei Klassen verbesserten sich die Vormittagszeiten, wobei die ersten acht in der Hypercar-Klasse schneller waren als die zuvor am Tag aufgestellte Bestzeit. Der Ferrari 499P von Ferrari AF Corse #51 war mit einer Runde von 3:29,504 Minuten von Antonio Giovinazzi der Schnellste im gesamten Feld, 0,144 Sekunden vor dem Porsche 963 #6 von Laurens Vanthoor und 0,323 Sekunden vor dem repariertem #7 Toyota Gazoo Racing GR10 von Kamui Kobayashi.

Die sieben besten Autos lagen am Ende der Session mit weniger als einer Sekunde Abstand dicht zusammen. Die LMP2-Kategorie wurde vom JOTA Oreca-Gibson #28 angeführt, wobei Pietro Fittipaldi eine Zeit von 3:35,472 Minuten fuhr, 0,771 Sekunden vor dem Team WRT Oreca #31 von Ferdinand Habsburg und weitere vier Zehntel vor dem Alpine Nr. 35 ELF-Team Oreca 07 mit Andre Negrao. Es war ein Ferrari-Dreifachsieg in der LMGTE AM in der zweiten Sitzung des Tages, wobei der Ferrari Nr. 66 von JMW Motorsport mit Thomas Neubauer am Steuer die Bestzeit von 3:56,088 Minuten fuhr und damit über eine halbe Sekunde schneller war als die Bestleistung des Vormittags. Das Freie Training 1 beginnt am Mittwoch um 14:00 Uhr.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Photos und Events Photos und Events Photos und Events
Info.