Donnerstag, 14.12.2017 16:09 Uhr

Metro Hauptversammlung mit Neuausrichtung beendet

Verantwortlicher Autor: Uwe Hildebrandt Düsseldorf, 17.02.2017, 08:18 Uhr
Kommentar: +++ Wirtschaft und Finanzen +++ Bericht 8292x gelesen
Die komplette Metro Führungsspitze war angetreten
Die komplette Metro Führungsspitze war angetreten  Bild: Uwe Hildebrandt

Düsseldorf [ENA] Alle Jahre wieder ist es soweit und die Aktionäre werden zur ordentlichen Hauptversammlung gebeten, und dieses Jahr war ich dabei und blickte auch ein wenig hinter die Kulissen, und einige Überraschungen waren dabei. Dies ist ein „ besonderer“ Bericht von einer Aktionärsversammlung.

In der schönen und geräumigen Stadthalle im CC Congress Centrum von Düsseldorf fand am 6. Februar ab 10.00 Uhr die alljährliche Hauptversammlung der Metro Group statt. Schon am Eingang Sicherheitskräfte ohne Ende und Kontrollen wie am Frankfurter Flughafen, na gut, es war ja auch jede Menge Prominenz dabei. Auf allen Treppen, Foyer, an allen Eingängen, auf den Gängen weitere Sicherheitskräfte, da konnte man sich wirklich sicher fühlen. Ich betrat also den Saal der Stadthalle, ein riesiger Saal, von vorne bis hinten bestuhlt, 3 Kameras vorne auf das Podium gerichtet, wo später die Aufsichtsräte, Vorsitzenden usw. Platz nehmen würden.

Aber eine halbe Stunde vor Beginn noch recht leer, füllte sich alsdann der Saal und Herr Koch und weitere Metro Group Spitzen nahmen Platz, gefolgt von einem Blitzlichtgewitter der Fotografen (ich war auch einer). Nach knapp 15 Minuten mußten wir den Saal verlassen und in einem eigens geschaffenen Presseraum mit Live – Übertragung aus dem Saal Platz nehmen. Die Live – Übertragungen wurden quasi in allen Räumlichkeiten gezeigt, so dass man zu jeder Zeit Up-to-date war. Herr Koch, Vorstandsvorsitzender der Metro AG, begann mit einer Vorstellung der erreichten Potentiale und hob dabei die gute Steigerung des Belieferungsumsatzes und Onlineumsatzes hervor.

Herr Koch Vorstandsvorsitzender Metro AG

Als kleines Sorgenkind beschrieb er in der jetzigen Metro Group die Kette real, die trotz sehr breitem Sortiment und hoher Personalintensität noch nicht die Kehrtwende geschafft habe. Durch den Pilotmarkt real Krefeld sei aber ein echter Erlebnismarkt geschaffen worden, der auch bei den Kunden sehr ankommt. So oder ähnlich wolle man an verschiedenen Standorten fortfahren um die Kunden mehr zu begeistern. Probleme bereiten die 20 – 30% höheren Lohnkosten, die aber bis einschl. 2019 kompensiert werden sollen z.B. durch Einsparungen beim Urlaubs- und Weihnachtsgeld und Gehaltszahlungen unter Flächentarifvertrag.

Positiv hob er unter anderem die gewonnenen Marktanteile Media/Saturn hervor und den rasanten Wachstum des Mediamarkt-Club als eine der besten Innovationen. Alsdann kam er auf einen der Kernpunkte der heutigen Hauptversammlung zu sprechen: Die Abspaltung vom Food- Bereich. Mitte Dezember als Vertragswerk erstellt und beim Handelsregister eingereicht, sollten die Aktionäre heute nicht nur über die Dividende, Neubesetzung des Aufsichtsrates der Metro, sondern auch über die Abspaltung abstimmen. Dabei soll zukünftig die Metro AG aus den Metro Cash & Carry und real,- Märkten bestehen, die neu gegründete CECONOMY AG aus Media / Saturn.

Herr Haas, Vorsitzender Geschäftsführer der Media Saturn Holding

Jeder Anteilseigner von Metro Aktien würde dann nach erfolgter Trennung je Aktienbesitz eine neue Aktie des neuen Unternehmens bekommen. Er wies auf die Vorteile der Abspaltung hin, allerdings auch auf die Kosten in knappen 9-stelligem Bereich. Ganz nebenbei waren zur Abstimmung knapp 76 % der stimmberechtigten Aktionäre bzw. deren Vertreter erschienen. Danach kamen einige Aktionäre, insbesondere von Schutzgemeinschaften / Schutzvereinigungen / Vertretungen von Kleinaktionären zu Wort, hier und da waren auch kritische Stimmen zu hören: Woher soll der prognostizierte Wachstumsimpuls kommen, doppelte Aufsichtsräte und Vorstände = doppelte Kosten, reine Trendwirtschaft mit der Spaltung und weiteres mehr.

Auch über die geplanten weiteren real,- Sanierungen und Umbauten gab es einige Kritiken, und ein Aktionär mußte später sogar gleich 2x verwarnt werden, weil er Herrn Koch zu harsch und persönlich wegen Inhalten des Geschäftsberichtes angegangen war, Zitat einer Aussage: Sie sind nicht die Prachtausgabe eines Unternehmenslenkers. Ansonsten lief die Versammlung ruhig und geregelt ab, Probleme bereitete allerdings der Zeitablauf, da einige Aktionäre in der ersten Sprechzeit bis zu 50 Minuten geredet hatten war die Zeit schon bis auf 16.00 Uhr vorangeschritten zu Beginn des 2. Redeblocks. Das veranlasste den Versammlungsleiter, die Redezeit zu beschränken, zum Unmut der folgenden Redner.

Nachdem alle Fragen, Anträge und auch eine beantragte 3 stündige Pause wegen einer Verlesung von Unterlagen im Saal und Kontrolle der Gleichheit des Geschäftsberichtes im Internet zur Auslage bei der Hauptversammlung erledigt bzw. abgeschmettert waren konnten über 3 wesentliche Punkte abgestimmt werden. Die Abspaltung wurde mit 99.95 % der anwesenden Stimmen beschlossen. Insgesamt waren 324.109.563 stimmberechtigte Stammaktieninhaber und 2.677.966 Vorzugsaktieninhaber theroetisch stimmberechtigt, anwesend waren 245.650.701 Stammaktienstimmen und 220.034 Vorzugsaktienstimmen.

Um mal die Größenverhältnisse klar zu machen: Ein Vertreter einer Wertpapierorganisation mit vereinigten Stimmen von Kleinanlegern von rund 1 Million Stimmanteilen kommt da gerade mal auf ein knappes halbes Prozent. Damit ist die Trennung perfekt und in Kürze werden die Vorstände und Aufsichtsräte der neuen Firmierung ermittelt. Die weitere Zustimmung erfolgte zur Zuteilung von 1 neuen Aktie je 1 alten Aktie und zur Dividendenausschüttung von 1 Euro je Stammaktie und 1.06 Euro je Vorzugsaktie.

Wer hier steht, hat das Sagen ... zumindest für kurze Zeit

Der 3. Große Block war die teilweise Neubesetzung des Aufsichtsrates. Hier wurden folgende Veränderungen wirksam: Dr. Bernhard Düttmann wurde als Ersatz für Jürgen B. Steinemann, der zur künftigen Metro AG wechseln wird, bestellt. Ebenfalls wechseln Gwyn Burr und Mattheus P.M. de Raad zur Metro AG, dafür wurden Julia Goldin und Jo Harlow in den Aufsichtsrat gewählt. Dr. Florian Funck wurde als Aufsichtsrat bestätigt, neu wurde Regine Stachelhaus in den Aufsichtsrat gewählt. Die Hauptversammlung ging gegen 21.45 Uhr zu Ende.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.