Donnerstag, 23.03.2017 11:25 Uhr

Wehens Kolke verhinderte Hattrick

Verantwortlicher Autor: Ulrich Behrens Magdeburg, 20.03.2017, 11:15 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Sport-Nachrichten +++ Bericht 1784x gelesen
Markus Kolke , der Torwart-Held von Wehen Wiesbaden
Markus Kolke , der Torwart-Held von Wehen Wiesbaden  Bild: Norman Seidler

Magdeburg [ENA] Das Spiel zwischen dem 1. FC Magdeburg und dem Gast SV Wehen Wiesbaden endete vor der imposanten Kulisse von 15338 Zuschauern in einer dramatischen Schluß-Phase nur 0:0 Unentschieden. In der 85. Minute erhielten die Elbe-Städter einen Elf-Meter zu- gesprochen...

... wie schon in den zwei vorangegangenen Punktspielen in den Schlußminuten, in denen sie jeweils mit 1:0 einen Elf-Meter vom Punkt verwandelt hatten. Der FCM-Schütze vom Dienst, Richard Weil, trat auch in diesem Spiel zum Elf-Meter an. Er hämmerte den Ball in die linke obere Ecke. Alles glaubte jetzt an den 3. Streich hintereinander. Doch der Wehener Torwart Markus Kolke fischte den Ball mit einem akrobatischen Hechtsprung vor dem "Einschlag" noch heraus. Damit verhinderte er den Hattrick von Weil.

Vor dem Spiel wechselte Wiesbadens Trainer Rüdiger Rehm kräftig gegenüber dem 0:2 gegen Mainz II aus. Es spielten Kevin Pezzoni, Luica Schnellbacher und Sebastian Mrowca für Michael Vitzthum , Jules Schwadorf und Patrick Funk. Der FCM-Trainer Jens Härtel verzichtete für die Startformation auf eine Veränderung gegenüber dem Spiel Bremen II. Die FCM-Spieler begannen das Spiel hellwach.

Wehen erspielte sich gefährliche Torchancen

Die Wehener diktierten mit zunehmender Zeit das Spielgeschehen. Damit erarbeiteten sie sich etliche gefährliche Torchancen. Doch so verunsicherte ein Freistoß in der 26. Minute die FCM-Hintermannschaft. Sie konnten das Spielgerät nicht aus der Gefahrenzone bekommen. Der Wehener Kapitän David Blacha erwischte den Ball und kanonierte an das Lattenkreuz der Elbe-Städter.

Eine Rettungstat von Sowislo und Zingerle

In der 43. Minute war es wieder Blacha, der allein auf FCM-Torwart Leopold Zingerle zulief. Doch er erwischte den Ball nicht richtig, da er auch vom Elbestädter Kapitän Marius Sowislo und seinem Keeper noch gestört wurde. Nach dem Wechsel spielte sich die Auseinandersetzung zumeist im Mittelfeld ab. Es gelang beiden Teams anfangs nicht, sich zwingende Torschüsse zu erarbeiten.

Die Rettungstat von Kolke

Ab der 70. Minute traten die Hausherren im gegnerischen Strafraum gefährlicher auf. So "rauschte" ihr Defensiv-Spieler Nils Butzen auf der rechten Seite in einen "Flug-Ball" und verfehlte knapp das gegnerische Tor. Dann kam die ominöse 85. Minute: Sebastian Mrowka attackierte den kurz vorher eingewechselten Farrona Pullido und brachte ihn ungestüm zu Fall. Der sonst so sichere FCM-Torschütze Weil konnte den fälligen Elf-Meter nicht "einlochen".

Trainerstimmen:

Rüdiger Rehm (SV Wehen Wiesbaden): "Wir haben ein sehr intensives Spiel gesehen. Da gab es viele Zweikämpfe und Emotionen. In der ersten Halbzeit hatten wir sogar die etwas besseren Chancen. In der zweiten Halbzeit fehlte die Aktion nach vorn. Gleichwohl mit dem Elf-Meter hätte Magdeburg den Lucky-Punch erzielen können. Die Punkteteilung erscheint mir gerechtfertigt." Jens Härtel (Magdeburg): "Natürlich sind wir enttäuscht. Wir wollten die 3 Punkte unbedingt bei uns behalten. In der ersten Halbzeit hatten wir etwas die Variabilität vermissen lassen. Aber in der 2. Halbzeit haben wir es besser gemacht – auch Möglichkeiten erspielt, z.B. durch Nils Butzen."

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.