Montag, 24.04.2017 21:12 Uhr

Packendes Herrenrennnen mit strahlendem Sieger Ligety.

Verantwortlicher Autor: Christian Flühr Sölden, 25.10.2015, 17:01 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Sport-Nachrichten +++ Bericht 4137x gelesen
Packende Rennen in Sölden
Packende Rennen in Sölden  Bild: Christian Flühr

Sölden [ENA] Ted Ligety so heißt der Sieger des Riesenslaloms von Sölden, mit dem die Heren in den Weltcup-Winter starteten. Am Rettenbachgletscher von Sölden war es am Ende eine Hundertstel-Entscheidung, bei dem Ligety (USA) von Thomas Fanfara (FRA) und Lokalmatador Marcel Hirscher (AUT) landete.

Ganze 0,15 Sekunden sorgten dafür, dass Ted Ligety ab sofort alleiniger Rekordsieger von Sölden ist. Zum vierten Mal gewann der US-Amerikaner das Auftaktrennen und liegt damit in der ewigen Bestenliste vor Hermann Maier, der den Riesenslalom dreimal in seiner Karriere gewann. 17500 Zuschauer erlebten ein Spektakel mit viel Spannung in dem die Ergebnisliste im 2. Durchgang noch einmal komplett durcheinander geworfen wurde. Während die Deutschen nach dem 1. Durchgang noch allen Grund zum Strahlen hatten und gleich 3 Fahrer unter den ersten Zehn positioniert waren, landete das Deutsch Tiro am Ende auf den Plätzen 6, 19 und 20.

Felix Neureuther war wieder einmal der, der im deutschen Team die Kohlen aus dem Feuer holte. Mit nur 12 Trainingstagen in den Beinen carvte er auf dem extrem anspruchsvollen Hang auf Platz 6, zeitgleich mit Roland Leitinger (AUT) und Henrik Kristoffersen (NOR). Neureuther schien nach einer langen Pause auf Ski, sehr zufireden mit dem Ergebnis zu sein. Der Rücken zwang den deutschen Ausnahmeskifahrer zur einer längeren Auszeit. Roland Leitinger aus Österreich war der Fahrer im Klassement, der mit höherer Startnummer (39) sich am weitesten vorne platzerierte und im Finaldurchgang noch einmal knapp 20 Plätze gut machte.

Stefan Luitz ist wieder auf dem Weg in die Weltspitze.

Für den Vorjahreszweiten Frtiz Dopfer lief es dieses Jahr nicht so gut: Mit Platz 20 blieb er wohl auch hinter seinen eigenen Ansprüchen zurück. Für Stefan Luitz dürfte dagegen der 18. Platz ein erfolgreiches Comeback und ein Schritt in Richtung Riesenslalom Weltspitze sein. Für den DSV gesamt betrachtet war das Rennen aber noch nicht Umsetzung des Credos in dieser Saison das weltbeste Technikerteam stellen zu wollen. Die Saison ist aber noch lang und der erste Slalom folgt in 3 Wochen im finnischen Levi.

Felix Neureuther beim Interview.

Einer, der diesem Ereignis ganz besonders entgegen fiebern wird, dürfte der österreichische Superstar Marcel Hirscher sein. In Sölden wurde er nur Dritter. Marcel Hirscher und sein Umfeld gelten als besonders ehrgeizig und daher ist Platz 3 sicherlich nicht das Ziel beim ersten Rennen gewesen. Da Felix Neureuther eigentlich immer besser Slalom als Riesenslalom fährt, dürfte sich der Partenkirchener genauso auf die Premiere im Stangenwald am Polarkreis freuen. Die Rennen in Levi finden am 14. November bei den Damen und einen Tag später bei den Herren statt. Weitere ausführliche Hintergrundberichte zum alpinen Weltcup, exklusiv vom 13-fachen Skiweltrekordhalter Christian Flühr kommentiert, unter: http://Weltcup.IchWillSchnee.net

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.