Donnerstag, 14.12.2017 15:58 Uhr

Deutlicher Sieg für Borussia Dortmund mit 5:0 Toren

Verantwortlicher Autor: Ulrich Behrens Magdeburg, 25.10.2017, 20:42 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Sport-Nachrichten +++ Bericht 5703x gelesen
ausverkauftes Stadion (Archiv)
ausverkauftes Stadion (Archiv)  Bild: sportfotos-md.de

Magdeburg [ENA] In diesem Spiel zeigte sich der Klassenunterschied! Im DFB-Pokal-Kracher in der 2. Runde schockierte Borussia Dortmund den 1. FC Magdeburg in deren heimischer MDCC-Arena mit einer deutlichen 0:5-Niederlage vor knapp 23 000 Zuschauern. Denn die Fan-Gemeinde inszenierte...

...mit viel einheitlichem Weiß als “Garderobe” und einer tollen Choreographie aus choristischem Gesang und Blau-Weißem Textil eine tolle Atmosphäre. Außerhalb des Stadions wurde ein Feuerwerk durch FCM-Fans entfacht. Während die Dortmunder Anhänger mehrfach Feuerkörper auf ihren Sitzen entzündeten und so das Stadion-Rund teilweise verräucherten. Doch die Mannschaften ließen sich davon nicht beirren.

Anfangs Groß-Chancen im Minuten-Takt für Dortmund

Der amtierende Pokalsieger Dortmund begann ebenfalls mit einem spielerischen Feuerwerk. Sie erkämpften sich gleich in den ersten Minuten Groß-Chancen. So übernahm Maximilian Phillip einen Ball vom Spanier Marc Bartra und schoss sofort an den Pfosten (2. Minute). Den Nachschuss von Alexander Isak hielt mit einer Monsterparade Magdeburgs Keeper Alexander Brunst. Der konnte trotz der 5 Gegentore am Ende sich mehrfach mit spektakulären Paraden auszeichnen.

Magdeburgs Keeper Brunst reagierte sehr reaktiv

So urteilte FCM-Trainer Jens Härtel nach dem Spiel: “Nach einer langen Einsatz-Durst-Strecke hatte er eine tolle Leistung gezeigt. Denn gegen diese Tore war er weitgehend machtlos.” So hält er auch eine Granate (24. Min.) von Mahmoud Dahoud. Danach setzten die Elbe-Städter auch Akzente im Mittelfeld. Sie lieferten eine kämpferische Partie und versuchten mit ihren rochierenden Angriffs- Spitzen gefährlich zu werden. So hatte einer der Agilsten Philip Türpitz eine Tor-Chance, die der oftmals in den letzten Spielen gescholtene Roman Bürki hielt (25. Min.).

Kurz vor der Pause der 1:0-Schock

So gelang es den Einheimischen mit gekonntem Vor-Checking den Mittelfeld-Raum eng zu machen. Doch als alles an die Halbzeit dachte, da flankte in der 44. Minute der stets gefährliche Andrej Yarmolenko in den Strafraum. Den Ball erwischte Isak mit dem Kopf und den beförderte der erst gerade eingewechselte Gonzalo Castro zum 0:1 ins Tor. Gleich nach dem Wechsel gelang den Gästen in der 47. Minute mit einem Blitzstart durch Isak das 0:2. Wieder war einer der Ideen-Geber Yarmolenko.

Immer öfter spielten die Borussen ihre Überlegenheit aus

Immer öfter spielten die Borussen ihre Überlegenheit aus. Sie erreichten mit ihrer Schnelligkeit und der sicheren Doppel-Pass-Führung gefährliche Torsituationen. So in der 58. Minute, in der Brunst wieder zum Retter wurde. In der 75. Minute erhielten die Gäste einen Elf-Meter zugesprochen, verschuldet durch FCM-Abwehrspieler Steffen Schäfer. Den versenkte Yarmolenko zum 0:3. Vier Minuten später sprang Bartra höher als alle FCM-Verteidiger und köpfte zum 0:4 ein. Buchstäblich in der Schluss-Minute traf der Japaner Shinji Kagawa zum 0:5-Endstand . Zwar spielte der FCM in der ersten Hälfte sehr kämpferisch mit. Doch dann setzte sich die Klasse der Borussen durch.

Trainerstimmen:

Peter Bosz (Dortmund): “Ich bin natürlich mit dem Ergebnis zufrieden. Hier in Magdeburg 5:0 zu gewinnen, ist natürlich schon eine gute Sache. Uns ist es entgegengekommen, dass wir kurz vor der Halbzeit und kurz danach getroffen haben. Ich bin noch nicht lange in Dortmund aber was unsere Fans immer wieder bieten, ist große Klasse. Aber auch großen Respekt vor dieser fantastischen Stimmung hier.”

Jens Härtel (Magdeburg): “ Der Sieg geht absolut in Ordnung. Aber vor so einer Kulisse möchte man natürlich nicht 0:5 verlieren. Wir haben versucht, unser Spiel durchzudrücken. Das ist uns aber nur phasenweise gelungen. Jetzt gilt es, aber dieses Ergebnis so schnell wie möglich aus den Kleidern zu bekommen und es im nächsten Spiel wieder besser zu machen.”

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.