Mittwoch, 29.06.2022 05:38 Uhr

Bodengraf: "Geschmack ist alles"

Verantwortlicher Autor: Schura Euller Cook Wien, 23.05.2022, 10:12 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Special interest +++ Bericht 4688x gelesen

Wien [ENA] Die Firma Bodengraf, die sich als "Food Game Changer" versteht, überrascht in Wien bei einer Pressekonferenz im April 2022 mit der Ankündigung, dass völlig zuckerfreie Produkte möglich sind, die aber trotzdem sensorisch überzeugen, keine künstlichen Süßstoffe benötigen und vollen Geschmack bieten. Das ist umso wichtiger, weil Diabetes in der Zwischenzeit zur gefährlichen Volkskrankheit geworden ist.

Besonders die Aussicht, dass zuckerfreie soft drinks ohne Geschmacksverlust möglich sind, lässt hoffen, dass sich ein schädliches Konsumverhalten verbessert. Gerade für Kinder ist das besonders wichtig, weil sie sich schon sehr früh an viel zu süsse Getränke gewöhnen. In der Zwischenzeit gibt es das Bodengraf-Verfahren als "Allianz des guten Geschmacks", dass verspricht mit natürlichen Zutaten einen Beitrag für bessere Lebensmittel zu leisten. Die Geschmacks-Booster hat Josef Prantner, Chef und Mastermind von Bodengraf, gemeinsam mit Spezalisten aus der Lebensmittel-Forschung entwickelt. Es werden nur traditionelle Verfahren, wie die Verarbeitung durch Fermentation von Getreide und das Aufbrühen von getrockneten Pflanzen, eingesetzt.

Bei der Fermentation von Getreide kann der Zuckergehalt um 10-30% gesenkt werden. Bei diesen natürlich verarbeiteten Zutaten ist es möglich, zugesetzte raffinierte oder chemisch verarbeitete Zucker bei Lebensmittel ohne Geschmacksverlust zu ersetzen. Natürlich hat Ernährung nicht nur mir Zuckervermeidung zu tun, sondern Kochen ist eine hohe Kunst, die erst erlernt werden muss. Dabei ist es durchaus hilfreich andere Essenskulturen zu analysieren. Die Ernährungsexpertin Klaudia Walder-Eder beschäftigt sich mit Traditioneller Chinesischer Medizin und weiß, dass eine harmonische Mahlzeit alle 5 Geschmäcker, nämlich sauer - bitter - süß - scharf - salzig enthalten soll. Dabei darf sich aber keine davon ungebührlich in den Vordergrund drängen.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.