Mittwoch, 29.06.2022 05:59 Uhr

Die Wüste lebt wie nie zuvor

Verantwortlicher Autor: Universität Bonn Bonn, 19.05.2022, 18:25 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Mixed News +++ Bericht 4315x gelesen

Bonn [ENA] Die Wüste lebt wie nie zuvor. Erneuertes Wüstenhaus der Botanischen Gärten der Uni Bonn öffnet am Tag der Artenvielfalt. Am 22. Mai 2022 wird das erneuerte Wüstenhaus der Botanischen Gärten der Uni Bonn für Besucherinnen und Besucher geöffnet. Die Botanischen Gärten der Uni Bonn sind an diesem Tag der Artenvielfalt von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Die geographische Gliederung schon des früheren Wüstenhauses wurde in

der neuen Konzeption noch stärker heraus gearbeitet: Amerika auf den einen, Afrika und Arabien auf der anderen Seite des Weges durch das Haus. Die amerikanische Seite stellt Pflanzen aus Mexiko und Mittelamerika vor, dann die andinen Wüsten Perus und Boliviens sowie die nordost-brasilianischen Trockengebiete. Auf der gegenüberliegenden Seite sind Pflanzen des südwestlichen Afrikas zu sehen, jene aus Nordost-Afrika und Arabien sowie schließlich Pflanzen aus Südwest-Madagaskar. Das Wüstenhaus wurde im Zuge der Baumaßnahmen deutlich vergrößert. Die neu entstandenen Flächen sind jetzt die neue Heimat für Pflanzen der brasilianischen Caatinga und der madagassischen Trockenwälder.

An der Giebelseite des neu gestalteten Wüstenhauses können verschiedene Anpassungsformen der Pflanzen an den Lebensraum Wüste studiert werden. Insgesamt sind über 200 Pflanzenarten aus 31 Familien zu sehen. Durch den Umbau konnte die Belüftung des Gewächshauses erheblich verbessert werden. Jetzt strömt trockene Luft durch das gesamte Wüstenhaus, die für eine nachhaltige Entwicklung der Wüstenpflanzen an der Meckenheimer Allee ganz wesentlich ist. Die bisherige Bepflanzung war vor über 30 Jahren angelegt worden. Viele Pflanzen waren sehr groß geworden, standen zu eng und waren teilweise in einander verschlungen. Als im Sommer 2021 der afrikanische Köcherbaum einging, war dies der Start zu einer grundlegenden Erneuerung der gesamten Anlage.

Bei der Neugestaltung wurde das Konzept an den vorhandenen größeren und wertvollen Pflanzen orientiert. Nur mit großartiger Hilfe konnte das Wüstenhaus im laufenden Betrieb erneuert werden: Großer Dank gilt den Verantwortlichen, den Technikern und den Handwerkern des Liegenschaften-Dezernats der Universität Bonn, dem Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, dem Freundeskreis Botanische Gärten e.V. und nicht zuletzt den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Botanischen Gärten der Uni Bonn.

Am Tag der Artenvielfalt laden die Botanischen Gärten von 10 bis 18 Uhr nicht allein ins Wüstenhaus ein: Das Nees-Institut für Biodiversität der Pflanzen stellt aktuelle Forschung zur Vegetation der Wüsten vor. Forschende beantworten Fragen der Besucherinnen und Besucher. Mit der Grünen Schule können Kinder und Erwachsene selbst entdecken, wie Pflanzen ein vollständiges Austrocknen überleben können. Über den gesamten Schlossgarten und Nutzpflanzengarten verteilt, präsentieren sich insgesamt 35 Einrichtungen aus Bonn und der Region, die sich für die Erforschung und Erhaltung von Fauna und Flora einsetzen. Weitere Information: https://www.botgart.uni-bonn.de/de/ihr-besuch/veranstaltungen/2022/tag-der-artenvielfalt

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.