Montag, 24.04.2017 21:10 Uhr

Das Sauerland liegt in der Publikumsgunst ganz vorne

Verantwortlicher Autor: Christian Flühr Sölden, 27.10.2014, 21:32 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Mixed News +++ Bericht 15689x gelesen
Verleihuing der IchWillSchnee-Awards 2014/15
Verleihuing der IchWillSchnee-Awards 2014/15  Bild: Christian Flühr

Sölden [ENA] Sölden. In dieser Woche machte sich der Winter erstmals kräftig bemerkbar und sendete seine Vorboten in Form von weißen Flocken, die bis in die Kammlagen der Mittelgebirge hinabfielen. Bis es so richtig in den Skigebieten Europas losgeht, vergeht noch ein Monat.

Das größte multimediale Skiportal im Internet, die deutsche Seite IchWillSchnee.net, zeichnet bereits seit einigen Jahren zum Saisonbeginn die besten Angebote im Bereich Skitourismus aus. Neu im Winter 2014/15 ist, dass die User des Portals die Möglichkeit hatten, ebenfalls ihre Sieger zu wählen. Die Sieger wurden am 23.10.2014 am Rande des alpinen Weltcup Opening in Sölden vorgestellt und bemerkenswert ist das Abschneiden des Sauerlandes in Westen Deutschlands. Auffällig ist bei den Ergebnissen außerdem, dass in 3 Kategorien jeweils 2 Angebote exakt die selbe Stimmenanzahl bekommen haben. Insgesamt nahmen 2843 Personen an der Umfrage teil.

Das Gesicht des Portals mit den begehrten Urkunden.

„Mit knapp 3000 ausgefüllten Bögen hätten wir bei der Premiere nicht gerechnet. Dadurch gibt es aber mit Sicherheit ein repräsentatives Ergebnis. Überrascht und mit wenigen Worten ausgedrückt: Das Sauerland schneidet überdurchschnittlich gut beim Publikum ab.“ erklärt Christian Flühr von IchWillSchnee.net, der früher alpine Skirennen gefahren ist und in seiner aktiven Karriere 13 Skiweltrekorde aufgestellt hat. Einen Weltrekord errang er unweit von Sölden, wo er in Obergurgl 2007 ganze 264 Stunden nonstop Ski gefahren ist.

Das erstmals von IchWillSchnee.net gefragte Publikum gab überdurchschnittlich viele Stimmen für die Skigebiete im Land der 1000 Berge ab, wie das Mittelgebirge südlich des Ruhrgebietes im Volksmund gerne genannt wird. Sicherlich kann es der prominenteste Wintersportort in NRW nicht mit der Schneesicherheit des Gletscherskigebietes von Sölden aufnehmen, aber in Sachen Infrastruktur, Schneekanonen und Skigebietsvernetzung stehen die Sauerländer Skigebiete an der Spitze der Investitionsbereitschaft. In den letzten Jahren wurde dort ein knapp dreistelliger Millionenbetrag in den verschiedenen Skigebieten investiert. Das sucht aktuell seinesgleichen in Deutschland.

Gefragt wurden die User von IchWillSchnee.net nach ihrem Lieblingsskigebiet, dem besten Hotel, dem besten Nachtskigebiet, der besten Skihalle und dem besten Gletscherskigebiet. Interessanterweise gab es aber in verschiedenen Kategorien ein Patt, da verschiedene Angebote auf exakt die gleiche Stimmenzahl kamen. Jedoch kann die Wintersport-Arena Sauerland, wie der Zusammenschluss der wichtigsten Skigebiete dort heißt, gleich 3 Kategorie-Sieger stellen. Im Bereich bestes Nachtskigebiet, bestes Hotelangebot und beste Wintersport-Destination gehen die Titel dorthin.

Lisa Limegger vom TVB Obertauern nimmt die Siegerurkunde entgegen.

Die Postwiese im Sauerland war zusammen mit dem Oberaudorfer Skigebiet Hocheck vor den Toren Kufsteins der Sieger für das IchWillSchnee-Publikum im Bereich Nachtskigebiet. Den Titel beste Skidestination teilt sich Winterberg mit dem größten und modernsten zusammenhängenden Skigebiet Deutschlands, mit Obertauern. Beide erhielten exakt die gleiche Stimmanzahl. Obertauern gilt als einer der schneesichersten Orte in Österreich und bietet rund 6 Monate Skisaison.

Sieger 1 Flutlicht: Postwiese Neuastenberg.
Sieger 2 Flutlicht: Hocheck Oberaudorf
Publikumsliebling: Skigebiet Winterberg
Einer der beiden Hotelsieger: Das Berghotel Höhenwirt.

Und auch im Bereich Hotels schnitt der Centerparcs zusammen mit dem Allgäuer Höhenwirt beim Publikum am besten ab. Klarer Sieger der Gletscherskigebiete wurde der Dachsteingletscher in der Steiermark und ebenso relativ deutlich distanzierte die Snowworld Landgraaf in den Niederlanden die gesamte Konkurrenz. „Wir gratulieren den Publikumssiegern für 2014/15 ganz herzlich und freuen uns darauf, die Urkunden an die Verantwortlichen zu übergeben!“ freut sich Frontfrau Bettina Scheiwein, die als Tina das Gesicht der Seite ist, auf die Übergaben.

Die Dachstein-Eishöhle am Dachsteingletscher.
Tina in der Snowworld Landgraaf
Tina im Centerparc Hochsauerland.
Best Winterwonderland 2014/15: Das Nassfeld.

Neben den Publikumssiegern zeichneten aber auch die Macher von IchWillSchnee.net zum 4. Mal die besten Angebote im Skitourismus aus. Der Titel „Best Destination Gold“ geht dabei an die 4-Täler Skischaukel rund um den WM-Ort Schladming. Die Tester fanden dabei einerseits die unglaubliche Größe, wie auch viele überdurchschnittlich lange Abfahrten als besondere Gütesiegel. Silber geht in der Saison 2014/15 in dieser Kategorie an das Kärntner Skigebiet Nassfeld, das sich in diesem Winter zugleich mit dem Titel „Best Winterwonderland“ schmücken darf.

Die Redaktion von IchWillSchnee.net erlebte bei ihrem Test eingeschneite Lifte und Schneehöhen von über 5 m. Superlativen, die das Skigebiet im Süden Österreichs in eine weiße Zauberwelt verwandelten. Bronze teilen sich in diesem Jahren das Skigebiet Grandvalira in den Pyrenäen und Kayseri in der Türkei. Beide Skigebiet liegen fernab der Alpen und sind trotzdem absolute Highlights, wenn es um moderne, schneesichere Skidestinationen geht.

Tina am Seehotel Wiesler unweit des Feldberg Skigebietes.

Den Titel „Best Hotel Gold“ geht in diesem Jahr für IchWillSchnee.net unweit von Sölden: In Obergurgl ist der Kategorie-Sieger „Bergwelt“ der Familie Falkner im höchsten Skiort der Alpen zu finden. Die Auszeichnung in Silber geht 2014/15 an ein Haus abseits der Alpen. Das Seehotel Wiesler unweit des Feldberg-Skigebietes überzeugte das IchWillSchnee-Team ganz besonders. Der Standort des Hauses, an das die Auszeichnung in Bronze geht, ist rund 4000 km von Sölden entfernt und liegt in Armenien. Dort ist in Yerevan das Bass Boutique Hotel zu finden, das durch großzügige Zimmer mit allen Annehmlichkeiten überzeugte und an manchen Tagen sogar den Blick auf den höchsten Berg Europas freigibt: Den über 5000 m hohen Ararat.

Auch die für die Tester beste Skihütte ist nicht in einem traditionellen Skigebiet zu finden, sondern steht am Erciyes in Anatolien. Die Skihütte Lifos bietet nicht nur einen einzigartigen Blick, sondern besticht durch eine überragende Küche, die den Skifahrern die Spezialitäten des Landes näher bringt. Die letzte Auszeichnung mit dem Titel „Best Mittelgebirge“ geht in diesem Jahr an das Feldberg-Skigebiet, das in vielen Bereichen schon Pisten bieten, die an Skigebiete in den Alpen erinnern.

Tina freut sich auf den Winter mit IchWillSchnee.net

Für die beiden Köpfe von IchWillSchnee.net geht in Sölden am Weltcupwochenende eine lange Saison los. Christian Flühr erzählt dazu: „Wir werden uns in diesem Winter wieder aufmachen, neue Gebiete vorzustellen, die in Mitteleuropa noch quasi unentdeckt sind. Dazu freuen wir uns darauf, die klassischen Münchner Skiberge wie zum Beispiel das Spitzingsee-Skigebiet vorzustellen und auch wieder im Sauerland unterwegs zu sein. Es wird ein aufregender Winter“ „Dieses Mal geht es dann nach Willingen und worauf ich mich ganz besonders freue ist der Jahreswechsel im wohl modernsten Skigebiet Osteuropas in Bukovel.“ ergänzt das Gesicht der Tina. Mehr Infos zu den Siegern unter http://www.IchWillSchnee.net

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.