Dienstag, 20.10.2020 10:59 Uhr

Stromtankstellen in Unterfranken teils überteuert

Verantwortlicher Autor: Jochen Behr Würzburg, 12.09.2020, 16:45 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Lokale Nachrichten +++ Bericht 5078x gelesen
Stromtankstelle
Stromtankstelle  Bild: Georg Sander / pixelio.de

Würzburg [ENA] Beim Kauf eines E-Autos sollte man sich nicht nur verlocken lassen von den derzeitigen Kaufprämien für Neufahrzeuge, sondern auch die Folgekosten im Auge behalten. Das Aufladen eines E-Autos über Stromtankstellen kostet in Unterfranken bis zu 62 Cent pro KW, das ist mehr als das Doppelte.

Wer nicht gerade Photovoltaik auf dem Dach hat und selber zuhause aufladen kann zum Selbstkostenpreis der Photovoltaik Anlage, der hat noch folgende Alternativen: Zum Einen bieten Geschäfte für die Zeitdauer des Einkaufes kurzfristig kostenlos Strom zum Tanken an, meinst nur 1 bis 2 Tanksäulen, die schnell belegt sind, auch durch Dauerparker zum Tanken. Alternativ benötigt man einen Vertrag mit einem Energieversorger und eine Karte, mit der man an öffentliche Stromtankstellen seinen Wagen aufladen kann. Abgerechnet wird dann über das Girokonto und Kreditkarte. Hier sollte man vorab sich informieren, was der Anbieter für das Aufladen haben möchte, denn die Konditionen sind teils drastisch unterschiedlich.

Über eine Internetrecherche findet man 79 Stromtankstellen in Unterfranken, das scheinen aber nicht alle zu sein, schauen wir uns mal Beispiele dazu an: Die MAINGAU Energie GmbH will als Normalpreis 37,03 ct/kWh, DC: 46,79 ct/kWh, IONITY-Ladesäulen: 73,11 ct/kWh, als Kunde des Unternehmens Energiekunden AC: 27,29 ct/kWh* DC: 37,04 ct/kWh* IONITY-Ladesäulen: 73,11 ct/kWh. Eine DC-Ladesäule läuft mit Gleichstrom und lädt ihr Auto 10-, 20 oder sogar 50 Mal schneller. AC-Ladesäulen arbeiten mit Wechselstrom bis zu 3,7 KW an handelsüblichen Stromsteckdosen wie auch zuhause, teils gibt es auch AC Ladestecker mit bis zu 11 KW, das ist immer abhängig vom Auto-Modell. Öffentliche Ladesäulen benutzen zum Schnellladen meist DC, also Gleichstrom.

Also das wären zwischen 37 und 47 Cent pro KWh. Im Vergleich der Liter Diesel wird derzeit für unter 1 Euro verkauft. Andere Anbieter wie ADAC E-Charge verlangen für Schnell-Ladestrom DC: 39 ct./kWh. Get Caharged will von seinen bevorzugten Partnern DC: 39 ct./kWh, für alle Anderen AC/DC: 89 ct./kWh., der Anbieter Charge&Fuel verlangt bis zum 30. September noch eine Pauschale von 8,40 Euro für das DC-Laden. Vattenfall möchte für das DC-Laden 57,51 ct/kWh. Auf der Internetseite https://www.goingelectric.de/stromtankstellen kann man selber alle Anbieter sich anschauen und sich dann für einen oder mehrere entscheiden, was aber gleich auffällt ist, dass die Stromkosten beim Aufladen höher sind als beim häuslichen Stromversorger.

Fazit: Die Folgekosten der Elektromobilität sind nicht außer acht zu lassen! Auch in Unterfranken entstehen immer mehr Ladesäulen, aber mehr heißt eben nicht billiger zum Tanken. Die Alternative der Versorgung mit heimischen Photovoltaik-Strom sollte auf jeden Fall geprüft werden.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.