Sonntag, 19.11.2017 14:55 Uhr

Nahverkehr nicht im Griff

Verantwortlicher Autor: Wolfgang Weichert Stuttgart, 16.07.2017, 01:18 Uhr
Kommentar: +++ Lokale Nachrichten +++ Bericht 9584x gelesen
Kurzzug der U-Bahn
Kurzzug der U-Bahn  Bild: Wolfgang Weichert

Stuttgart [ENA] In Stuttgart finden zeitgleich zwei Großveranstaltungen statt, ein Vorort Bahnhof kann mit der S-Bahn wegen Bauarbeiten nicht erreicht werden und was macht die SSB-AG ? Die U-Bahn-Linie, die als Ausweichmöglichkeit angegeben wird, wird mit Kurzzügen befahren.

Auf dem Stuttgart Schlossplatz finden derzeit die Stuttgarter Jazz-Open statt und zeitgleich findet auf dem Marktplatz das Sommerfestival der Kulturen statt. Die beiden Großveranstaltungen ziehen immer sehr viele Besucher an. So auch an diesem Samstag. In Stuttgart Feuerbach ist das gesamte Wochenende der S-Bahn-Halt wegen Bauarbeiten für Stuttgart 21 nicht möglich. Von der DB (Betreiber der S-Bahn) wird die Stadtbahn-Linie U6 als einzige Möglichkeit angegeben um von Stuttgart nach Stuttgart Feuerbach zu kommen.

Die Stadtbahn-Linie U6 gehört zu den meist genutzten Linien im Stadtbahn-Netz. Warum man an Wochenend-Tagen, an denen dann auch noch zwei Großveranstaltungen in Stuttgart laufen, mit sogenannten Kurzzügen (halbe Zuglänge) die Linie bedienen muss kann nicht mehr nachvollzogen werden. Nach 23:00 Uhr haben es Leute kaum noch geschafft in die überfüllte Stadtbahn zu kommen. Da möchte man in Stuttgart die Leute weg vom Auto bringen und bietet einen Nahverkehr an, der genau das Gegenteil bewirkt.

Warum die SSB-AG (als Betreiber des Stadtbahn-Netzes) an solchen Tagen nicht auch in den Abend- und Nacht-Stunden die sogenannten Langzüge einsetzt, können wir nicht verstehen. Da sowohl die Langzüge, als auch die Kurzzüge mit nur dem Fahrer auf Tour gehen, können es ja höhere Personalkosten nicht sein, die man einsparen möchte. Immerhin verlangt der Verkehrsverbund in Stuttgart für die Strecke von Stuttgart-Stadtmitte zum Bahnhof Feuerbach von einem Erwachsenen stolze 2,90 € für die Einzelfahrt.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.