Mittwoch, 29.06.2022 06:46 Uhr

Ronja von Wurmb-Seibels Buch "Wie wir die Welt sehen"

Verantwortlicher Autor: Schura Euller Cook Wien, 16.05.2022, 07:16 Uhr
Kommentar: +++ Kunst, Kultur und Musik +++ Bericht 5148x gelesen

Wien [ENA] Das Anliegen der deutschen Journalistin Ronja von Wurmb-Seibel in ihrem Bestseller "Wie wir die Welt sehen: Was negative Nachrichten mit unserem Denken machen und wie wir uns davon befreien" ist durchaus ein interessantes Thema in einer Zeit, in der beständig eine Flut von verstörenden Informationen auf uns einprasseln, die schwer einzuordnen sind und sogar Angst und Panik auslösen können.

Dass eine gewisse Gier nach aufsehenerregenden Geschichten etwas zutiefst Menschliches ist, reflektiert Wurmb-Seibel in der Erinnerung an die Dorfgeschichten ihrer Oma und kommt zu dem Schluss "Wir Menschen brauchen Geschichten." Als sie 2013 als Journalistin nach Kabul ging, wurde sie mit Geschichten konfrontiert, die sie an den Rand ihrer Identität als westliche Wohlstandsbürgerin brachte und in eine Welt blicken ließ, in der Selbstzerstörung zum Sinn des Lebens geworden ist. Wie sonst ist das Leben jener drogensüchtigen Familien zu verstehen, die Hunger, Schmerzen und Hoffnungslosigkeit mit Opium stillen. Nachdem sie den Text über die 14jährige Faima abgeschickt hatte, fühlte sie sich erschöpft und vollkommen ausgelaugt, schreibt sie.

Danach begann sie gezielt nach Geschichten zu suchen, die Mut machen, weil sie Angst hatte, sonst komplett durchzudrehen. Sie kam zu der Erkenntnis, dass Nachrichtenkonsum dazu führen kann, dass wir uns ähnlich fühlen und verhalten wie Menschen die Terror, Krieg oder andere Katastrophen durchgemacht haben. Angst, Scham, Schuldgefühle, Zynismus oder Apathie können Auswirkungen davon sein. Deshalb möchte Ronja von Wurmb-Seibel ihre Leserschaft dazu ermuntern, Nachrichten so zu lesen, dass sie uns nicht kaputtmachen, sondern nur informieren. Dafür hat sie nach jedem Kapitel Experimente eingeführt um bewusst und achtsam mit Informationen umzugehen. Sie empfiehlt auch in den scheibar ausweglosesten Situationen an die Hoffnung zu glauben.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.