Dienstag, 20.04.2021 21:37 Uhr

Lorenzo da Ponte "Don Giovanni"

Verantwortlicher Autor: Schura Euller Cook Wien, 11.03.2021, 12:42 Uhr
Kommentar: +++ Kunst, Kultur und Musik +++ Bericht 4152x gelesen

Wien [ENA] Drei wunderbare Libretti hat Lorenzo da Ponte (1749-1838) für Wolfgang Amadeus Mozart geschrieben. Cosi fan Tutte, Die Hochzeit des Figaro und natürlich Don Giovanni. Lorenzo war ein Meister darin, den Zauber der Oper, diesem Zusammenspiel von Musik, Dramatik, Dialogen, Gefühlen und Menschenkenntnis, dieser so anspruchsvollen und fantasievollen Kunstform, zur Perfektion zu verhelfen.

Mit wieviel Verwegenheit beginnt nicht der "Don Giovanni", wenn da Ponte gleich im ersten Dialog die Masken der Moral fallen lässt und dem Don Giovanni ganz unverblümt seine schändlichen Intrigen einfädeln lässt. Leporello, sein Diener, schon längst von der Lasterhaftigkeit seines Herrn korrumpiert, singt, "seine tollen Abenteuer werden mein Verderben sein". Don Giovanni, der gerade versucht hatte, die fliehende und um Hilfe rufende Donna Anna zu vergewaltigen, ersticht ihren Vater, der sich ihm in den Weg stellt. Im anschliessenden Rezitativ werden diese Verbrechen fast noch ins Lächerliche gezogen, wenn Leporello meint, "Bravo! Zwei recht artige Stückchen, die Tochter verführen und ihren Vater morden!" Doch das ist nur der Anfang.

Denn die Abenteuer, Intrigen und Verführungen sorgen im Laufe der Oper auch weiterhin für Spannung und musikalische Höhepunkte. Don Giovanis Streiche wären vielleicht endlos weiter gegangen, hätte ihn nicht zuletzt, mit Theaterdonner inszeniert, der Teufel geholt. Dabei war der in Norditalien geborene Loreno da Ponte eigentlich Priester und später Professor für Literatur. Wegen seiner zahllosen Liebesaffären wurde er in ein Mordkomplott verwickelt und musste aus Venedig fliehen. 1782 kam er nach Wien und lernte Salieri und Mozart kennen und schrieb, am Höhepunkt seiner Karriere, unzählige Libretti. Danach arbeitete er als Impresario am King's Theater in London und verbrachte seine letzten Jahre in New York.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.