Mittwoch, 30.11.2022 01:14 Uhr

Die Bronzen aus San Casciano, Italien

Verantwortlicher Autor: Carlo Marino Roma, 14.11.2022, 13:03 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Kunst, Kultur und Musik +++ Bericht 1593x gelesen

Roma [ENA] Der größte Fund, der je in Italien ausgegraben wurde, wird die Geschichte der etruskisch-römischen Statuen neu schreiben. Über 20 Bronzestatuen in perfektem Zustand, Votivgaben und andere Gegenstände sowie fünftausend Gold-, Silber- und Bronzemünzen. Dies sind die neuen, außergewöhnlichen Entdeckungen der Ausgrabungskampagne im etruskisch-römischen Heiligtum, das mit dem antiken heiligen Becken der thermomineralische

Die Bronzen aus San Casciano, Italien

Quelle Bagno Grande in San Casciano dei Bagni in der Provinz Siena verbunden ist. Die 2019 begonnenen und vom Kulturministerium und der toskanischen Gemeinde geförderten Ausgrabungen unter der Leitung von Prof. Jacopo Tabolli von der Universität für Ausländer in Siena haben in den ersten Oktoberwochen zu diesen außergewöhnlichen neuen Funden geführt. In San Casciano wird ein neues Museum eingerichtet, das die Funde beherbergen wird.

Die Bronzen aus San Casciano stellen die an der heiligen Stätte verehrten Gottheiten dar, zusammen mit Organen und anatomischen Teilen, für die das heilende Eingreifen der Gottheit durch Thermalwasser gesucht wurde. In den letzten Wochen sind Bildnisse der Hygieia und des Apollo wieder aus dem heißen Schlamm aufgetaucht, ebenso wie eine Bronze, die an den berühmten Arringatore erinnert, der in Perugia entdeckt wurde und sich in den historischen Sammlungen des Archäologischen Nationalmuseums in Florenz befindet. Es handelt sich um eine Entdeckung, die die Geschichte neu schreiben wird und an der bereits mehr als 60 Experten aus der ganzen Welt arbeiten. So wird in San Casciano dei Bagni 50 Jahre nach der Entdeckung der berühmten

"Riace-Bronzen" im Jahr 1972 die Geschichte der antiken etruskischen und römischen Bronzestatuen neu geschrieben. Die toskanische Fundstätte ist das größte jemals in der italienischen Antike entdeckte Vorkommen von Bronzestatuen aus etruskischer und römischer Zeit und eines der bedeutendsten im gesamten Mittelmeerraum, das seinesgleichen sucht, zumal aus dieser Zeit bisher hauptsächlich Terrakottastatuen bekannt waren. Dieser außergewöhnliche Fund bestätigt einmal mehr, dass Italien ein Land mit immensen und einzigartigen Schätzen ist. Die Schichtung der verschiedenen Zivilisationen ist in der italienischen Kultur einzigartig.

Die Erforschung und Erschließung dieses Schatzes wird eine weitere Gelegenheit sein, weniger bekannte Gebiete wieder für den internationalen Tourismus zu erschließen, aber auch als Anreiz für die Kulturindustrie des Landes. Es handelt sich um die wichtigste Entdeckung seit den Riace-Bronzen und sicherlich um einen der bedeutendsten Bronzefunde in der Geschichte des antiken Mittelmeers. Die Bedeutung der bei dieser Ausgrabung angewandten Methode zeigt sich auch in der Zusammenarbeit von Fachleuten aus allen Disziplinen: von Architekten bis zu Geologen, von Archäobotanikern bis zu Epigraphikern und Numismatikern.

In San Casciano werden ein neues Museum, das die außergewöhnlichen Statuen beherbergen wird, und ein archäologischer Park entstehen. Zwei neue Orte, die ein echter Motor für die Entwicklung der Region sein werden und die die ohnehin schon aufregende Präsenz junger Archäologen aus der ganzen Welt noch verstärken, die dank dieser Ausgrabung die Stadt nun für viele Monate im Jahr bevölkern. Der außergewöhnliche Erhaltungszustand der Statuen im Wasser der heißen Quellen hat es auch ermöglicht, wunderbare Inschriften in etruskischer und lateinischer Sprache zu erhalten, die vor ihrer Herstellung eingraviert wurden.

In den Inschriften kann man die Namen mächtiger etruskischer Familien im Gebiet des inneren Etruriens lesen, von den Velimna von Perugia bis zu den Marcni, die in der Landschaft von Siena bekannt sind. Neben Onomastik und Widmungsformularen in etruskischer Sprache finden wir Inschriften in lateinischer Sprache, die auch die aquae calidae, die heißen Quellen von Bagno Grande, erwähnen, wo die Statuen aufgestellt wurden. Die meisten dieser Meisterwerke der Antike stammen aus der Zeit zwischen dem 2. Jahrhundert v. Chr. und dem 1. Jahrhundert n. Chr., einer historischen Periode bedeutender Veränderungen in der antiken Toskana, im Übergang zwischen Etruskern und Römern.

In dieser Zeit der großen Konflikte zwischen Rom und den etruskischen Städten, aber auch der Kämpfe innerhalb des sozialen Gefüges der Urbe, widmeten die etruskischen Adelsfamilien im Heiligtum des Bagno Grande, zu einer Zeit, als die Expansion Roms auch eine kulturelle Osmose bedeutete, Statuen dem heiligen Wasser. Ein absolut einzigartiger multikultureller und mehrsprachiger Kontext des Friedens inmitten von politischer Instabilität und Krieg. Die Entdeckungen von Bagno Grande stellen eine außergewöhnliche Leistung in dem bereits sehr reichen archäologischen Erbe dar und bestätigen einmal mehr, dass die Archäologie uns jederzeit mit neuen und außergewöhnlichen Entdeckungen und Forschungsmöglichkeiten überraschen kann.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Photos und Events Photos und Events Photos und Events
Info.