Mittwoch, 22.11.2017 13:46 Uhr

Barrique Forum Pfalz "Große Weine"

Verantwortlicher Autor: Karl J. Pfaff Deidesheim, 10.11.2017, 12:34 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Kunst, Kultur und Musik +++ Bericht 2611x gelesen

Deidesheim [ENA] Zum 24. Mal zeigte die Pfälzer Barrique-Elite, was in dem sonnenverwöhnten Landstrich entlang der Weinstraße von Asselheim bis Schweigen-Rechtenbach an eleganten, sorgsam ausgebauten Rotweinen zu finden sind. Das Renommee deutscher Rotweine lässt die Weinwelt mittlerweile aufhorchen. Vor 24 Jahren, dem Gründungsjahr des Barrique Forum Pfalz, war die Skepsis noch groß.

Doch dank der Beharrlichkeit und Innovation der engagierten Winzer mit internationalem Weitblick hatte man die Signale, wohin die Reise im Weinbau geht, verstanden. Unbeirrbar integrierten sie die scheinbar schwierigen Rebsorten wie Cabernet Sauvignon, Syrah, Merlot und selbst Malbec in ihre Cuvées. Heute stehen dem klassischen Pinot Noir oder Spätburgunder, teilweise Merlot und Syrah im Einzelausbau zur Seite. Seit Jahren führt dies zu einem enormen Imagegewinn deutscher Crus, zumal das Preisspektrum nur selten überhitzt scheint.

Diesmal hatten 15 Winzer ihre Auswahl von 23 Weinen in dem atmosphärischen Kellergewölbe bei Schmieders in Maikammer platziert. Passend dazu arrangierte die Küche entsprechend feine Häppchen, vom Wildschweinragout, Blutwurst-Lasagne bis zu Tarte zum Maronensüppchen. Der Vorstand Rolf König freute sich auf den regen Zuspruch des Fachpublikums. Die Winzer stellten an diesem Abend erstmals ihre GROSSEN WEINE aus den Jahrgängen 2015 aber teilweise auch aus 2014 und wie bei Weingut Wegner 2013 vor. Sein Merlot beeindruckte nach 30 Monaten im Fass mit harmonischer Dichte und fruchtiger Frische.

Auch der Jahrgang 15 von WG Stachel bewies vergleichbare Ansätze. Die komplexe Cuvée „Ericus“ verdiente große Anerkennung, denn die Spannung zwischen Cabernet Sauvignon, Merlot, Syrah und Malbec ist ein besonders gelungenes Experiment. Die Pinots von Wageck und Weik wussten ebenfalls zu gefallen. Weingut Jülg erntet einen Teil seiner Trauben in französischen Lagen Richtung Weissenburg. Die beiden Spätburgunder waren recht unterschiedlich, die Cuvée mit 70% Cabernet Sauvignon, 10% Spätburgunder und 20% Merlot demonstrierte den gelungenen Umgang im Barrique. Holz-Weisbrodt tat seinem Vornamen „Sebastian“ alle Ehre und stellte einen saftigen Spätburgunder vor.

WG Stachel
WG Wegner
WG Schroth
WG Holz-Weisbrodt
WG Jülg
WG Krieger
WG Aloisiushof
WG Naegele
WG Weik
Reife Auswahl
WG Wageck
WG Meyer

WG Schroth punktete mit zwei reinrassigen Merlot und Spätburgunder. Der Aloisiushof verfolgte stringent die Barrique-Linie mit seinem St. Martin Baron Pinot noir. Weingut Stern demonstrierte in der Cuvée 55 den geringen Zeilenabstand und die durch verlängerte Wurzeltiefe erreichte höhere Dichte. Beeindruckend waren auch WG Kirchner mit der XXL-Cuvée, WG Mussler und Stefan Meyer mit ihren Spätburgundern aus dem Jahre 2015. Das Jubiläumsjahr 2018 beginnt mit der 25-Jahr-Feier am 27. Januar im Deidesheimer Hof. Weitere Neuigkeiten finden sich unter www.Barrique-Forum.de

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.