Mittwoch, 30.11.2022 00:57 Uhr

Ausstellung "Idole & Rivalen" im KHM Wien

Verantwortlicher Autor: Schura Euller Cook Wien, 26.10.2022, 08:20 Uhr
Kommentar: +++ Kunst, Kultur und Musik +++ Bericht 1852x gelesen

Wien [ENA] Das Kunsthistorische Museum Wien überrascht mit einer Ausstellung (20.Sept.2022 - 8.Jan. 2023), die sich dem komplexen Thema "Künstler*innen im Wettstreit" widmet und dieses Sujet sowohl theoretisch abhandelt als auch im Ausstellungsdesign gerecht zu werden versucht. Dafür präsentiert die Schau Werke von der Antike bis ins 19. Jahrhundert. Darunter finden sich auch viele Leihgaben aus internationalen Sammlungen.

Ausgewählte Motive von Michelangelo, Tintoretto, Tizian oder Cellini tragen dazu bei das Ausstellungskonzept der künstlerischen Konfrontationen und der rivalisierenden Werke verständlich zu machen. So steht Tizians Gemälde "Mädchen im Pelz" (1535) Peter Paul Rubens "Das Pelzchen" gegenüber oder Michelangelos "Entführung des Ganymed" (1575) konkurriert mit Rubens Bildgestaltung zum gleichnamigen Motiv. Angeblich griff Rubens die Vorlage des antiken Mythos von der Entführung des schönen Knaben Ganymed durch Zeus von Michelangelo auf. Er kopierte aber nicht direkt, sondern setzte sich kreativ mit dessen Visionen auseinander um das dynamische bildnerische Erzahlen zu erweitern.

Sicherlich das Besondere an der Schau "Idole und Rivalen" im KHM ist ihr partizipativer Charakter, denn in der Ausstellung sind die Besucher*innen eingeladen selbst Teil der Jury zu werden. An sechs markierten und mit einem Scanner versehenen Stationen stehen Werkpaare oder gruppen zur Auswahl. Anhand des Barcodes auf der Rückseite der Eintrittskarte kann man für seine Lieblingskunstwerke abstimmen. Am Ende der Ausstellung kann der Zwischenstand des analogen und digitalen Besucher-Votings eingesehen werden und der persönliche Geschmack mit dem allgemeinen Trend verglichen werden. Der gesamte Voting-Design der Ausstellung sowie die interaktiven Elemente für Instagram wurden von der Agentur HFA-Studio umgesetzt.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Photos und Events Photos und Events Photos und Events
Info.