Sonntag, 22.07.2018 12:53 Uhr

Großbrand zerstört Teile des Schulzentrums Hennef

Verantwortlicher Autor: Klaus Köhnen Hennef/Sieg, 17.04.2018, 08:17 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Boulevard +++ Bericht 4621x gelesen
Symbolbild
Symbolbild  Bild: Klaus Köhnen

Hennef/Sieg [ENA] Am Sonntag,15. April .2018 wurde gegen 06:00 Uhr, per Handyanruf, ein Brand am Schulzentrum Hennef, in der Wehrstraße, gemeldet. Der Anrufer war im Anschluß nicht mehr erreichbar. Ein Branderkundungstrupp der Feuerwehr und eine Polizeistreife wurden zum Einsatzort entsandt.

Die Branderkunder hatten bei der Anfahrt zwei Personen flüchten sehen. Wenig später traf die Polizei in der Nähe der Brandstelle einen 15-jährigen Hennefer an, der von einem Kinderheim als vermisst gemeldet worden war. Als er in Gewahrsam genommen werden sollte, leistete er massiven Widerstand. Ihm mussten Handfesseln angelegt werden, um ihn zur Wache bringen zu können. Bei der Erkundung, von außen, konnte ein ein Brand im Treppenhaus des Trakt B erkennbar erkannt werden. Sofort mehrere wurden weitere Kräfte zur Schule beordert, später sogar Vollalarm ausgelöst.

Ob der, in Gewahrsam genommene Jugendliche, mit dem Brand in Verbindung steht, war zu dem Zeitpunkt noch unklar. Die Brandermittler der Polizei Rhein-Sieg haben vor Ort mit der Ursachensuche begonnen. Eine Brandstiftung wird nicht ausgeschlossen. Am Gebäude entstand Sachschaden in Millionenhöhe. Bei deisem Einsatz waren Kräfte aus dem gesamten Kreisgebiet involviert. So unter anderem auch eine Messeinheit. Die Feuerwehr Eitorf stellte für die Hennefer den Grundschutz sicher.

Jugendlicher in U-Haft

Nach dem Brand in der Hennefer Gesamtschule an der Wehrstraße am frühen Morgen des 15. April 2018, sehen Polizei und Staatsanwaltschaft den Verdacht der vorsätzlichen Brandstiftung. Der 15-Jährige, der in unmittelbarer räumlicher und zeitlicher Nähe am Brandort von der Polizei angetroffen worden war, steht inzwischen im dringenden Tatverdacht. Obwohl er in der Vernehmung die Tat leugnete, sprechen die Gesamtumstände für seine Tatbeteiligung.

Inzwischen steht fest, dass von seinem Handy der Anruf bei der Rettungsleitstelle erfolgte. Auch Zeugenangaben belasten ihn. Der Jugendliche wurde am heutigen, 16. April 2018, Nachmittag dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Siegburg vorgeführt. Der Richter ordnete Untersuchungshaft wegen Fluchtgefahr an.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.