Mittwoch, 18.10.2017 17:04 Uhr

24h Le Mans: Porsche verteidigt mit Hattrick den Titel

Verantwortlicher Autor: Markus Faber Le Mans (FRA), 18.06.2017, 15:41 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Auto und Motorsport +++ Bericht 5525x gelesen

Le Mans (FRA) [ENA] Porsche gewinnt zum dritten Mal in Folge die 24-Stunden von Le Mans. Die 85. Ausgabe des härtesten Langstreckenrennen der Welt zeigte sich wieder von seiner dramatischen Seite. Der 919 Hybrid #2 mit Bernhard/Bamber/Hartley überquerte als einzig verbliebener LMP-1 Bolide im Kampf um den Gesamtsieg am Sonntagnachmittag 15 Uhr als Erster die Ziellinie. Alle Toyota waren in der Frühphase des Rennens ohne Siegchance.

Earl Bamber, Brendon Hartley (beide NZL) und der deutsche Timo Bernhard gewinnen im Porsche 919 Hybrid mit #2 nach einem kuriosen und dramatischen Rennen die 24-Stunden von Le Mans und sichern Porsche damit den Hattrick. Zweiter in der Gesamtwertung ist sensationell der Jackie Chan DC-Racing LMP-2 Bolide mit #38 und Ho-Pin Tung (NDL), Oliver Jarvis (GBR) und Thomas Laurent (FRA), der lange Zeit das gesamte Feld anführte. Als dritter im Bunde fuhr das Vaillante-Rebellion Team #13 im Oreca Gibson und Nelson Piquet jr. (BRA), David Heinemeier Hansson (DEN) und Mathias Beche (CHE) auf das Podium.

Es war ein spannendes 24-Stunden Rennen, trotz der vielen Ausfälle in der Top-Klasse. Nach nur 9 Stunden Renndistanz musste Toyota den Totalausfall seiner drei LMP-1 Fahrzeuge beklagen. Nur der TS-050 Hybrid mit #8 konnte nach einer ausgiebigen Reparatur mit 9 Runden Rückstand den Langstreckenklassiker in Le Mans wieder aufnehmen. Die Japaner spulten für die Punktwertung der WEC-Saison die Runden ab, ohne wirklich eine Chance auf den Rennsieg zu haben. Der Fluch von Le Mans blieb Toyota auch in diesem Jahr treu.

Das Siegauto war am Samstagabend gegen 18.30 Uhr für eine gut einstündige Reparatur in der Box. Zu diesem Zeitpunkt hat niemand mit damit gerechnet, dass der Porsche am Sonntag um 15 Uhr als Sieger des Rennens gefeiert wird. Dann kam die Rennphase, wo es die drei Toyota Hybrid aufgrund technische Defekte aussichtslos zurückgeworfen hat. Es wurde dadurch für das Team aus Weissach nicht einfacher. Am Sonntagmittag rollte der Porsche 919 Hybrid mit #1 mit Andre Lotterer (DEU) am Steuer langsam aus. Nach einigen erfolglosen Startversuchen und heftigen Funkverkehr zur den Ingenieuren an der Box, musste der ehemalige Audi-Pilot seinen Dienstwagen stehen lassen. So blieb der #2 als einziger siegfähiger LMP-1 übrig.

Zu diesem Zeitpunkt führte der Jackie Chan DC-Racing #38, ein LMP-2 Auto und schickte sich an die 85. Ausgabe der 24-Stunden von Le Mans vor insgesamt 258.000 Zuschauern zu gewinnen. Aber der Porsche rauschte immer näher heran und eine Stunde fünf Minuten vor Rennende überholte der 919 im Abschnitt Indianapolis den führenden LMP-2 und gab die Führung bis zum Ziel nicht wieder her. Spannend ging es auch in der GTE-Pro Wertung her, dort entschied Aston Martin #97 den Klassensieg erst in der allerletzten Runde für sich.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.